Aktivenversammlung der FFW Pressath

Die Aktivenversammlung der Feuerwehr Pressath stand im Zeichen von Ehrungen und der Wahl des Kommandanten sowie des Stellvertreters.

Die anwesenden Wahlberechtigten wählten erneut Andreas Kneidl für weitere 6 Jahre zum Kommandanten. Sein neuer Stellvertreter heißt Andreas Argauer. Dem bisherigen Stellvertreter Ralf Schupfer, der sechs Jahre das Amt innehatte, überreichte Kneidl als Dankeschön ein Geschenk.

„Im Jahr 2019 wurde die Feuerwehr von 55 aktiven Feuerwehrfrauen und -männern unterstützt. Zusammengesetzt aus 7 weiblichen und 48 männlichen Feuerwehrdienstleistenden konnte die aktive Wehr all ihre Einsätze und Aufgaben bewältigen.

Insgesamt leisteten die Aktiven für alle Unterrichtsstunden sowie Übungen für Leistungsabzeichen und Einsatzübungen rund 688 Stunden (28,7 Tage). Drei Übungen stellte der Kommandant besonders heraus: die Geräteschau am „Tag der offenen Tür“, die große Einsatzübung am Altenheim in Pressath sowie die Übung mit Volvo-Lkw-Antriebe (Gas, Strom und Diesel).

Statistische Wert der Wehr:

  • 19 Brände
  • 54 technische Hilfeleistungen
  • 4 Sicherheitswachen

Für all diese Einsätze erbrachten die Feuerwehrleute 1650 Einsatzstunden (68,7 Tage).

Atemschutzgerätewart Andreas Argauer zeigte auf, dass die Wehr zur Zeit 22 Atemschutzträger hat. Diese leisteten 2435 Einsatzstunden bei 14 Einsätzen. „Das sind bisher die meisten Einsätze der Feuerwehr Pressath“, erklärte Argauer.

Danach bedankte sich Kommandant Andreas Kneidl bei Werner Deglmann, der nun sein Amt als Atemschutzgeräteträger niederlegt. Deglmann hatte am 28. Februar.1982 den Lehrgang für Träger von schwerem Atemschutz absolviert und seitdem die Pressather Feuerwehr unterstützt.


Im Bild (von links) sind Bürgermeister Werner Walberer, Kreisbrandrat Marco Saller, Kommandant Andreas Kneidl, stellvertretender Kommandant Andreas Argauer, Ralf Schupfner, Kreisbrandinspektor Wolfgang Schwarz und Kreisbrandmeister Jürgen Haider.

Bild: Jürgen Masching